Eva Maria Soler Boix

Eva Maria Soler Boix wurde in Alicante (Spanien) geboren und studierte dort Gesang am Konservatorium Guitarrista José Tomás. Ab 2010 studierte sie bei der Mezzosopranistin Rosa Domínguez an der Schola Cantorum Basiliensis, der Hochschule für Alte Musik in Basel (Schweiz). 2015 hat sie ihr Masterdiplom in Performance of Arts in Musik abgeschlossen.

Nebst anderen hat sie an Masterkursen bei Margreet Honig, Alessandro di Marchi, Andrea Marcon, Gabriel Garrido, Ulrich Messthaler, Gerd Türk, Paul Triepels, María Cristina Kiehr, Víctor Torres, Andreas Scholl, Emma Kirkby teilgenommen. Unter der Führung von Pablo Maritano, Manfred Weiss und Carlos Harmuch hat sie auch in Darstellungscoaching gelernt.

Zu Eva Soler Boixs praktischer Erfahrung gehören folgende Stationen: Sie ist bei spanischen Musikfestspielen, wie Els Orgues d’Alacant und Cicle d’Orgue de Callosa d’en Sarrià als Solistin aufgetreten. In Deutschland hat sie das Requiem von Brahms gesungen und sie hat bei diversen Projekten der Schola Cantorum Basiliensis mitgewirkt, wie beispielsweise beim Oratorio di Natale von G.L. Lulier, welches von Rinaldo Alessandrini dirigiert wurde. Auch beim Orfeo nell’Inferi von A. Campra hat Eva Soler Boix mitgewirkt. Im Jahr 2015 hat sie ihr Operndebüt mit der Rolle der Madama Brillante aus der Oper L’italiana in Londra von Domenico Cimarosa, eine Produktion von Génération Baroque, mit Aufführungen in Frankreich, Deutschland und Belgien unter der Leitung von Martin Gester und der Regie von Carlos Harmuch, gegeben.

Eva Soler Boix singt als Solistin oder als Ensemble Sängerin in Projekten für die Ensembles ZeroNove, Genève Baroque, La Boz Galana und sie nimmt an Projekten mit dem Coro della Radiotelevisione Svizzera und Gächinger Cantorey teil. Unter der Leitung Lionels Saw hat sie die Marienvesper von Monteverdi in Basel gesungen. Sie ist auch Mitglied von I Discordanti, ein junges Ensemble mit Schwerpunkt frühbarockes Repertoire.